Suche Newsletter Facebook linkedin youtube Ihr Weg zu uns

Die eleva GmbH nutzt Systec Laborautoklaven

Das Freiburger Unternehmen eleva GmbH setzt bei der Sterilisierung und Inaktivierung von Single-Use-Bioreaktorbeuteln sowie wiederverwendbaren Glas-Bioreaktoren auf Laborautoklaven von Systec. Zurzeit betreibt das hauseigene Labor vor allem die Herstellung eines Wirkstoffkandidaten zur Therapie greenovation systecvon Komplementerkrankungen auf Basis von Moos-Zellen. Aufgrund der großen Mengen zu inaktivierender Bioreaktorkultur setzen sie dabei auf den Durchreiche-Autoklav Systec HX-980 2D. Die Systec Durchreiche-Autoklaven sind speziell für den gasdichten Einbau in Trennwände konstruiert und daher mit zwei Türen ausgestattet – zur zuverlässigen Erhaltung der Reinraumbedingungen durch Trennung von reinen und unreinen Bereichen.

Umfangreiche Sterilisationsanforderungen im Labor Zellkulturtechnik

Bei der Kultivierung von Mooszellen in Bioreaktoren – dem Spezialgebiet des bereits 1999 unter dem Namen Greenovation gegründeten Unternehmens – können große Mengen biologischer und GVO-haltiger Abfälle entstehen. Darunter befinden sich auch Bioreaktorbeutel, die aufgrund ihrer komplexen Form und Beschaffenheit schwierig zu autoklavieren sind. So ist es beispielsweise notwendig, die erreichten Temperaturen im Inneren der Beutel während des Autoklaviervorgangs genau zu prüfen, was beim Systec HX-980 2D problemlos über einen flexiblen PT-100-Temperatursensor geschieht.

eleva gmbh

Aufgrund des mit 1138 Litern (980 Liter nominal) besonders großen Nutzraumvolumens des vom Freiburger Labor erworbenen Autoklavs nehmen Sterilisiervorgänge bei der eleva GmbH heute deutlich weniger Zeit in Anspruch. Dank dem mobilen Beschickungswagen zum komfortablen Einbringen großer Mengen Autoklaviergut sowie der gut zu erreichenden Höhe des Systec HX-980 2D sind die Arbeitsabläufe darüber hinaus wesentlich weniger aufwendig.

 

Mehr Flexibilität als vergleichbare Lösungen derselben Volumen-Kategorie

Als die eleva GmbH 2019 die Anschaffung eines Autoklavs mit möglichst hohem Nutzraumvolumen forcierte, wurden zunächst einige Wand- und Durchreiche-Autoklaven unterschiedlicher Hersteller ins Auge gefasst. Mit der Systec-HX-Serie fand man schließlich eine deutlich günstigere und flexibler eleva und systeceinzusetzende Lösung. Nicht zuletzt aufgrund seiner größeren Mobilität konnte sich der Systec-Durchreiche-Autoklav schließlich gegenüber den Alternativen auf dem Markt durchsetzen. Dr. Holger Niederkrüger, Head of Production bei eleva GmbH, meint dazu: „Meiner Meinung nach passt diese Autoklaven-Serie wunderbar zu heute meist flexiblen und auf Rollen installierten Produktionsmaschinen in der biopharmazeutischen Produktion.“

Die Eleva GmbH nutzt auch bereits einen Autoklav der Systec V-Serie. Systec ist stolz, das innovative Unternehmen mit modernsten Autoklavierlösungen bei der Entwicklung von Wirkstoffen auf Basis von Moos-Zellen unterstützen zu können.

Bilder: @eleva GmbH

 

Fragen Sie den Spezialisten für Autoklaven

Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Sie können leider keine Anfragen an uns verschicken, solange Sie die Cookies nicht akzeptiert haben.
Bitte akzeptieren Sie zuerst die Cookies und füllen Sie dann das Kontaktformular aus.

    HerrFrauKeine Angabe
    Ja, Newsletter erhalten: Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über interessante Themen zu den Systec Autoklaven, Medienpräparatoren und dem Systec Mediafill System. Ihre hier eingegebenen Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden.

    Systec Suche